Werbung

Kirchen erinnern an Anschlagsopfer

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Vier Wochen nach dem Terroranschlag auf dem Breitscheidplatz erinnert die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche mit einem ökumenischen Friedensgebet an die zwölf Opfer des Attentats und ihre Angehörigen. Das Friedensgebet findet an diesem Montagabend um 20 Uhr in der Gedenkhalle der Kirche am Nagelkreuz von Coventry statt, das weltweit als Symbol für Frieden und Versöhnung steht, kündigte der Pfarrer der Gedächtniskirche Martin Germer am Sonntag an. Zuvor sollen die Glocken der Kirche für zehn Minuten läuten und somit die Fürbitten über die ganze Stadt tragen. Fast zeitgleich mit dem Friedensgebet in der Gedächtniskirche findet in Brandenburg/Havel ein Gedenkgottesdienst statt. An diesem will auch Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) teilnehmen.

»Mit dem Friedensgebet wollen wir das vielfältige öffentliche Nachdenken der vergangenen Tage aufnehmen«, sagte Germer. Gleichzeitig solle daran erinnert werden, »dass Datum und Ort nicht für Aufmärsche missbraucht werden dürfen, die das gesellschaftliche Miteinander mit ausgrenzenden Parolen gefährden«. Die Gedächtniskirche mitsamt dem Breitscheidplatz sei ein Ort des Friedens. Für Montagabend habe das fremdenfeindliche »Bärgida«-Bündnis einen Aufmarsch vom Bahnhof Zoo Richtung Breitscheidplatz angekündigt. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!