Im Eldorado des Fußballs

Absurde Transfersummen, Steuersünder und immer mächtiger werdende der Berater

  • Von Christoph Ruf
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Britischen Jungferninseln haben eine bewegte Geschichte. Im 17. Jahrhundert fanden einige Scharmützel zwischen niederländischen und spanischen Eroberern statt. 1672 annektierte England die idyllische Inselgruppe. 28 000 Einwohner haben die Britischen Jungferninsel heute. Und 800 000 Briefkastenfirmen.

Das mag auf den ersten Blick verwundern. Es sei denn, man glaubt, dass jeder Einwohner durchschnittlich pro Tag 28 Briefkästen leert, in 28 Firmen die Rechnungen tippt und die Blumen gießt. Sollte das nicht reichen, kann man ja immer noch ein paar Leiharbeiter aus Katar abziehen. Es wäre ja ein untragbarer Zustand, wenn die Orte, von denen aus die maßgeblichen Geschäfte im Weltfußball abgewickelt werden, nicht gehegt und gepflegt würden. Es ist ja schon traurig genug, dass viele Spielerberater ihren Lebensmittelpunkt immer noch da haben, wo sie keine Steuern zahlen: in Europa. Mehr als 100 Millionen Euro verdient die Beraterbranc...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 685 Wörter (4471 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.