Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sanders kämpft mit Tausenden für Obamacare

Republikaner treffen im Kongress Vorbereitungen, um das Gesundheitsvorsorgegesetz rückgängig zu machen

Berlin. Im US-Bundesstaat Michigan haben Tausende bei einer Kundgebung mit Senator Bernie Sanders ihre Unterstützung für das Gesundheitsvorsorgegesetz des scheidenden Präsidenten Barack Obama zum Ausdruck gebracht. In Warren folgten bei Minustemperaturen 6000 Personen dem Aufruf Sanders und der Demokraten, die sich gegen die Rücknahme der Gesundheitsreform wenden. Das Gesetz hat rund 20 Millionen Amerikaner ermöglicht, eine Krankenversicherung zu bekommen.

Der zukünftige Präsident Donald Trump hatte angekündigt, Teile des Gesetzes rückgängig zu machen. Vergangene Woche hatten Republikaner im Kongress erste gesetzgeberische Weichen zur Aufhebung der Gesetze gestellt, wo sie in beiden Kammern über eine Mehrheit verfügen. Mehrere Senatoren der Republikaner hatten zuvor erklärt, Teile des Gesetzes beibehalten zu wollen. Bei der namentlichen Abstimmung im Senat votierte allerdings nur ein republikanische Senator gegen die Maßnahmen. Im Senat haben die Republikaner drei Senatoren mehr als die Demokraten.

In Warren rief Sanders die Amerikaner dazu auf, sich den Bemühungen um eine Aufhebung des Gesetzes zu widersetzen. An die Republikaner gerichtet sagte er, sollten diese das Gesetz verbessern wollen, wären die Demokraten zur Zusammenarbeit bereit. Aber sollten sie Millionen von Menschen die Krankenversicherung wegnehmen, müssten sie sich auf Gegenwehr einstellen. Gesundheitsvorsorge müsse ein Recht für alle sein, nicht nur für die Privilegierten. Die Demokraten planen weitere Kundgebungen im Land. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln