Hans-Dieter Schütt 17.01.2017 / Kultur

Winnetou hat genug gehört

»Der Phantast. Leben und Sterben des Dr. Karl May« am Staatsschauspiel Dresden

Die Bücher fliegen wie Steine. Das ist es auch: eine Steinigung. Karl May krümmt sich. Stöhnt. Die ihn umringende Journalistenmeute wirft ihm nicht nur etwas vor, sie wirft ihm jetzt auch etwas vor den Kopf, gegen den Leib: seine eigenen Werke. »Volksverräter!« Da ist es, das Unwort des Jahres. Und da fliegen sie, die Unbücher jener Zeit, an denen plötzlich nur eines noch zählen soll: die scharfen verletzenden Kanten.

Das ist eine der beklemmenden Szenen am Ende dieses zweistündigen Abends am Staatsschauspiel Dresden: »Der Phantast. Leben und Sterben des Dr. Karl May« von Jan Dvorák, eine Uraufführung, Regie: Philipp Stölzl, der gemeinsam mit Heike Vollmer auch die Bühne entwarf. Dem Regisseur ist soeben eine ansprechende TV-Neuversion von »Winnetou« gelungen, nun also eine biographische May-Collage - die zunächst so perlend unbeschwert, so zugeneigt parodierend, so lieblich märchenhaft ihre Szenen ineinandergeschnitten hatte. Vom...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: