Werbung

Umweltamt fordert Kohleausstieg

Studie: Strukturwandel belastet Verbraucher kaum

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Das Umweltbundesamt (UBA) fordert rasche Vorbereitungen für den Kohleausstieg in Deutschland. »Es ist schon zu viel Zeit verstrichen«, sagte Behördenchefin Maria Krautzberger der »Süddeutschen Zeitung«.

Nach Erkenntnissen des UBA ließen sich bis 2030 die Emissionen der Energiewirtschaft halbieren, ohne dass Stromkunden dadurch stark belastet würden. Ein Gutachten der Behörde vergleicht dazu verschiedene Varianten. So könnten »durch einen ordnungsrechtlichen Ansatz oder eine Verhandlungslösung« bis 2030 drei Viertel aller Braunkohlekraftwerke stillgelegt werden. Auch ließe sich ein Höchstalter für Kraftwerke festlegen. Der Staat könnte zudem Emissionen verteuern.

In allen Varianten werde sich der Strompreis nur um 0,2 je Kilowattstunde verteuern, zitierte die »SZ« weiter. Für einen Durchschnittshaushalt seien das sieben Euro im Jahr. »Aus der Perspektive der Stromverbraucher ist es somit unerheblich, welches Instrument umgesetzt wird«, heißt es. Auch müsse bei keiner Variante Strom importiert werden - schließlich soll der Anteil Erneuerbarer bis 2030 wachsen, nach Regierungsplänen auf über 50 Prozent. In allen Fällen würden europaweit Emissionen sinken.

Um den schrittweisen Ausstieg ohne Strukturbrüche hinzubekommen, empfiehlt die Studie einen »nationalen Kohleausstiegsplan«, der entweder per Gesetz oder vertraglich festgelegt werden könnte. Rechtlich wären auch andere Varianten möglich. »Der Beschluss der Bundesregierung ist eindeutig: Die Kohleemissionen müssen sinken«, sagte Krautzberger mit Blick auf den Klimaschutzplan der Regierung.

Die Regierung hatte den Klimaschutzplan im November 2016 nach langem Gezerre beschlossen. Er enthält konkrete Vorgaben, wie viel Treibhausgas jeder einzelne Wirtschaftssektor wie etwa Verkehr und Landwirtschaft ab 2030 noch maximal ausgestoßen darf. Insgesamt soll Deutschland dann mindestens 55 Prozent weniger Treibhausgase verursachen als im Jahr 1990. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!