Konzeptlos

Alexander Ludewig braucht keinen namhaften DFB-Sportdirektor

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Hansi Flick trat am Montag überraschend als Sportdirektor beim Deutschen Fußball-Bund zurück. Damit stellt sich der 51-Jährige in die Reihe seiner Vorgänger. Seit 2006 gibt es diesen Posten beim DFB: Matthias Sammer blieb immerhin sechs Jahre, bevor er zurück in die Bundesliga zum FC Bayern wechselte. Robin Dutt hielt es nur zehn Monate aus und kehrte bei Werder Bremen auf die Trainerbank zurück, obwohl er sich diesem alltäglichen Stress eigentlich nicht mehr hatte aussetzen wollen. Flick hat keine konkreten Pläne, auch Probleme soll es nicht gegeben haben. Weil der DFB nun innerhalb von fünf Jahren den dritten Sportdirektor suchen muss, wi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.