Konzeptlos

Alexander Ludewig braucht keinen namhaften DFB-Sportdirektor

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Hansi Flick trat am Montag überraschend als Sportdirektor beim Deutschen Fußball-Bund zurück. Damit stellt sich der 51-Jährige in die Reihe seiner Vorgänger. Seit 2006 gibt es diesen Posten beim DFB: Matthias Sammer blieb immerhin sechs Jahre, bevor er zurück in die Bundesliga zum FC Bayern wechselte. Robin Dutt hielt es nur zehn Monate aus und kehrte bei Werder Bremen auf die Trainerbank zurück, obwohl er sich diesem alltäglichen Stress eigentlich nicht mehr hatte aussetzen wollen. Flick hat keine konkreten Pläne, auch Probleme soll es nicht gegeben haben. Weil der DFB nun innerhalb von fünf Jahren den dritten Sportdirektor suchen muss, wi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 336 Wörter (2124 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.