Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mietpreisbremse nun auch im Nordosten?

Schwerin. Mecklenburg-Vorpommern soll die Mietpreisbremse nun auch bekommen. SPD und CDU haben für die Landtagssitzung kommende Woche einen entsprechenden Antrag vorgelegt. Die Mietpreisbremse soll demnach auf Antrag von Kommunen eingeführt werden, die von stark steigenden Mieten betroffen sind. Solche Anträge liegen aus Rostock und Greifswald vor. Im April 2016 hatte die Koalitionsmehrheit im Landtag einen gemeinsame Antrag von LINKEN und Grünen auf Einführung der Mietpreisbremse noch abgelehnt. Gemäß der 2015 vom Bund beschlossenen Mietpreisbremse darf bei neuen Verträgen die Miete nur noch zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen. Bislang nutzten aber nur sehr wenige Mieter ihr Klagerecht und gehen gerichtlich gegen ihre Vermieter vor. Einem Bericht der »Ostsee-Zeitung« zufolge zählt Mecklenburg-Vorpommern neben Sachsen-Anhalt, Sachsen und dem Saarland zu den Bundesländern, die noch keine Mietpreisbremse eingeführt haben. Die Länder können Gebiete festlegen, in denen sie gilt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln