Gestutzte Friedenstauben

Deutsche Sektion von Pax Christi beklagt drohende Mittelstreichungen durch die Diözesen

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die deutsche Sektion der internationalen katholischen Friedensbewegung Pax Christi muss sich wohl darauf einstellen, künftig mit weniger Geld auszukommen. Am Montag teilte sie mit, dass der Verband der Diözesen Deutschlands (VDD) Pax Christi ab dem Jahr 2018 von der Liste derer streichen will, die Zuschüsse aus Kirchensteuern erhalten. Der VDD ist das Organ der Bischofskonferenz, in dem darüber befunden wird, wie deren Mittel auf Bundesebene verwaltet werden. Nach Informationen des »nd« wurde die Entscheidung bereits im Sommer vergangenen Jahres getroffen.

Seit 1999 hatte der VDD den Zuschuss bereits um 35 Prozent gekürzt. Bei dem Sparplan der Bischöfe geht es aktuell um 60 000 Euro im Jahr. Das sind etwa 20 Prozent der gesamten Mittel, die Pax Christi zur Verfügung stehen. Ansonsten finanziert sich die Organisation über Spenden und Mitgliedsbeiträge. Sie hat etwa 5000 Mitglieder.

Nach Angaben der Bundesvorsitzenden von Pax C...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 657 Wörter (4580 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.