Werbung

Unbeliebte Pazifisten

Aert van Riel sieht Widersprüche in der katholischen Kirche

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Über mangelnde finanzielle Mittel kann sich die katholische Kirche in Deutschland nicht beschweren. Vielmehr verkündet sie gemeinsam mit den Protestanten ständig neue Rekordeinnahmen. Zudem ist von Diözesen zu hören, die Vermögen in Milliardenhöhe besitzen. Angesichts dieser komfortablen Finanzlage scheint es nun absurd, dass der Verband der Diözesen in Deutschland der katholischen Friedensbewegung Pax Christi bald keinen Zuschuss von einigen zehntausend Euro mehr gewähren will. Für so manchen Bischof dürfte dies ein willkommener Anlass sein, die Arbeit von ungeliebten Glaubensbrüdern und Glaubensschwestern zu erschweren. Denn die Führung der katholischen Kirche setzt hierzulande anders als Pax Christi auf Staatsnähe und hat der »Terrorabwehr« mehr als einmal ihren Segen erteilt. Die praktische Unterstützung der militarisierten deutschen Außenpolitik zeigt sich unter anderem in der durch Staatskirchenverträge geregelten Militärseelsorge. Bundeswehrsoldaten können sich auch im Auslandseinsatz von Geistlichen betreuen lassen.

Obwohl sie Pazifisten in den eigenen Reihen gängeln, ist zu erwarten, dass scheinheilige Bischöfe wohl auch weiterhin in erster Linie gewaltfreie Konfliktlösungen predigen werden. Dies wäre nicht der erste Widerspruch, in den sich die katholische Kirche in ihrer Geschichte begeben hat.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!