Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Unbeliebte Pazifisten

Aert van Riel sieht Widersprüche in der katholischen Kirche

Über mangelnde finanzielle Mittel kann sich die katholische Kirche in Deutschland nicht beschweren. Vielmehr verkündet sie gemeinsam mit den Protestanten ständig neue Rekordeinnahmen. Zudem ist von Diözesen zu hören, die Vermögen in Milliardenhöhe besitzen. Angesichts dieser komfortablen Finanzlage scheint es nun absurd, dass der Verband der Diözesen in Deutschland der katholischen Friedensbewegung Pax Christi bald keinen Zuschuss von einigen zehntausend Euro mehr gewähren will. Für so manchen Bischof dürfte dies ein willkommener Anlass sein, die Arbeit von ungeliebten Glaubensbrüdern und Glaubensschwestern zu erschweren. Denn die Führung der katholischen Kirche setzt hierzulande anders als Pax Christi auf Staatsnähe und hat der »Terrorabwehr« mehr als einmal ihren Segen erteilt. Die praktische Unterstützung der militarisierten deutschen Außenpolitik zeigt sich unter anderem in der durch Staatskirchenverträge geregelten Militärseelsorge. Bundeswehrsoldaten können sich auch im Auslandseinsatz von Geistlichen betreuen lassen.

Obwohl sie Pazifisten in den eigenen Reihen gängeln, ist zu erwarten, dass scheinheilige Bischöfe wohl auch weiterhin in erster Linie gewaltfreie Konfliktlösungen predigen werden. Dies wäre nicht der erste Widerspruch, in den sich die katholische Kirche in ihrer Geschichte begeben hat.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln