Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Veraltete NATO, großartiger Brexit

Mit einem verbalen Rundumschlag provoziert der künftige US-Präsident die Bündnispartner

  • Von Olaf Standke
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Zwischen Irritation und demonstrativer Gelassenheit bewegten sich am Montag die Reaktionen auf die jüngsten Verbalattacken Donald Trumps gegen NATO und Europäischer Union. Dabei schaffte es der designierte US-Präsident, den Nordatlantik-Pakt gleichsam in einem Atemzug für obsolet und wichtig zu erklären. Veraltet sei das größte Militärbündnis der Welt, weil es »erstens vor vielen, vielen Jahren entworfen wurde. Zweitens zahlen die Länder nicht, was sie zahlen müssten«, so Trump. Und die NATO sei »obsolet, weil sie sich nicht um den Terrorismus gekümmert hat«.

Wie schon wiederholt im Wahlkampf beklagte er, dass nicht alle Verbündeten angemessen in ihre Verteidigung investieren würden; das sei »unfair« gegenüber den USA. Die Vereinigten Staaten geben bei einem Pentagon-Etat von über 600 Milliarden Dollar gegenwärtig etwa 3,5 Prozent des Bruttoinlandsproduktes für das Militär aus; Deutschland zum Beispiel nur knapp 1,2 Prozent. Laut ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.