Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Trump teilt nach allen Seiten aus

Deutsche Industrie gegen Strafzölle auf Autos / Britischer Außenminister hofft auf Freihandelsvertrag

Washington. Der designierte US-Präsident Donald Trump hat mit kritischen Äußerungen zu Deutschland, EU, NATO und Autoindustrie neue Sorgen über seinen Kurs ausgelöst. So bewertete Trump die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in einem am Montag veröffentlichten Interview von »Bild« und »Times« als katastrophal. Der EU sagte er weitere Austritte voraus, die NATO nannte er im jetzigen Zustand obsolet.

Regierungssprecher Steffen Seibert sagte, Merkel habe das Interview mit Interesse gelesen. Ihre Positionen zur Flüchtlingspolitik, zur EU und zur NATO seien »bekannt«. »Nun warten wir, wie es sich gehört, die Amtseinführung des Präsidenten Trump ab und werden dann mit der neuen Regierung eng zusammenarbeiten.«

Über deutsche Autobauer hatte Trump gesagt: »Sie können Autos für die USA bauen, aber sie werden für jedes Auto, das in die USA kommt, 35 Prozent Steuern z...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.