Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

bild.de verklagt Focus Online

Urheberrechtsstreit

Die »Bild«-Zeitung hat beim Landgericht Köln eine Klage gegen »Focus Online« eingereicht. Das Online-Medium schreibe systematisch exklusive Bezahlinhalte von »Bild plus« ab und mache sie zum Teil des eigenen auf Reichweite zielenden Geschäftsmodells, teilte die »Bild« am Dienstag mit. Das sei eine gezielte Behinderung des Geschäftsmodells eines Wettbewerbers und verletze außerdem das sogenannte Datenbankrecht nach Paragraf 87 des Urheberrechtsgesetzes.

Danach hat nur der Datenbankhersteller das Recht, die Inhalte einer Datenbank komplett oder zu einem wesentlichen Teil zu vervielfältigen, zu verbreiten und öffentlich wiederzugeben. Ein Sprecher von Hubert Burda Media sagte am Dienstag auf Anfrage, die Klage gegen »Focus Online« liege in München noch nicht vor. Daher könne man sich noch nicht dazu äußern. Ein Sprecher des Landgerichts Köln bestätigte, eine entsprechende Klage der Axel Springer SE sei am 12. Januar eingegangen. Es handle sich um eine »sehr umfangreiche Klageschrift«.

»Bild« hat nach eigenen Angaben über mehrere Monate sämtliche »Bild plus«-Artikel und deren exklusive Inhalte mit den kostenlosen Inhalten von »Focus Online« abgeglichen. Dabei habe sich gezeigt, dass »Focus Online« die »Bild plus«-Geschichten »systematisch und oft schon unmittelbar nach der Erstveröffentlichung« für die eigene Homepage verwerte. »Das überschreitet die Grenze des Zulässigen«, sagte Rechtsanwalt Felix Stang, der in dem Verfahren die »Bild«-Zeitung vertritt, der Deutschen Presse-Agentur. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln