Werbung

bild.de verklagt Focus Online

Urheberrechtsstreit

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die »Bild«-Zeitung hat beim Landgericht Köln eine Klage gegen »Focus Online« eingereicht. Das Online-Medium schreibe systematisch exklusive Bezahlinhalte von »Bild plus« ab und mache sie zum Teil des eigenen auf Reichweite zielenden Geschäftsmodells, teilte die »Bild« am Dienstag mit. Das sei eine gezielte Behinderung des Geschäftsmodells eines Wettbewerbers und verletze außerdem das sogenannte Datenbankrecht nach Paragraf 87 des Urheberrechtsgesetzes.

Danach hat nur der Datenbankhersteller das Recht, die Inhalte einer Datenbank komplett oder zu einem wesentlichen Teil zu vervielfältigen, zu verbreiten und öffentlich wiederzugeben. Ein Sprecher von Hubert Burda Media sagte am Dienstag auf Anfrage, die Klage gegen »Focus Online« liege in München noch nicht vor. Daher könne man sich noch nicht dazu äußern. Ein Sprecher des Landgerichts Köln bestätigte, eine entsprechende Klage der Axel Springer SE sei am 12. Januar eingegangen. Es handle sich um eine »sehr umfangreiche Klageschrift«.

»Bild« hat nach eigenen Angaben über mehrere Monate sämtliche »Bild plus«-Artikel und deren exklusive Inhalte mit den kostenlosen Inhalten von »Focus Online« abgeglichen. Dabei habe sich gezeigt, dass »Focus Online« die »Bild plus«-Geschichten »systematisch und oft schon unmittelbar nach der Erstveröffentlichung« für die eigene Homepage verwerte. »Das überschreitet die Grenze des Zulässigen«, sagte Rechtsanwalt Felix Stang, der in dem Verfahren die »Bild«-Zeitung vertritt, der Deutschen Presse-Agentur. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen