Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Anleger schlecht informiert

Urteil des BGH

  • Von Online/Urteile.de
  • Lesedauer: 2 Min.

Sein Bankberater hatte ihm zu der Beteiligung an der V-GmbH geraten. Bankkunde X zahlte 104 000 Euro in den Fonds ein: 55 Prozent der offiziell vereinbarten Anlagesumme plus Gebühren. Die Bank kassierte für die Vermittlung dieser Anlage Provision (8,25 Prozent der Anlagesumme). Das war dem Anlageprospekt nicht zu entnehmen, auch der Bankberater schwieg sich darüber aus.

Weil die Anlage jahrelang keine Zinsen abwarf, wollte Herr X die Beteiligung rückgängig machen. Die Bank habe ihn schlecht beraten habe und hätte auf die Provision hinweisen müssen.

Die Bank konterte, der Anleger habe nicht gefragt. Provisionen seien üblich, das hätte er sich denken können … Im Nachhinein zu behaupten, die Bank habe ihre Aufklärungspflichten verletzt, sei treuwidrig.

Dem widersprach der Bundesgerichtshof im Urteil vom 15. März 2016 (Az. XI ZR 122/14). Wenn Kreditinstitute Vertriebsprovisionen für bestimmte Geldanlagen kassierten, liege der Verdacht nahe, dass sie aus Eigeninteresse ihren Kunden diese Anlagen nachdrücklich empfehlen. Deshalb müssten sie über derartige »Rückvergütungen« vor dem Vertragsschluss aufklären, und zwar ohne Nachfrage.

Der Vorwurf mangelhafter Beratung sei daher begründet. Es spreche auch nichts dafür, dass Herr X aus anderer Quelle - wie Presseberichte über den Fonds - über das Provisionsinteresse der Bank Bescheid gewusst und dennoch gekauft habe. Anleger müssten die Empfehlungen der Bank nicht mit weitergehender Lektüre kontrollieren, sondern dürften sich auf die Angaben »ihres« Beraters verlassen. Sie müssten nicht nach Provisionen fragen, Banken seien verpflichtet, über Rückvergütungen und deren Höhe ungefragt zu informieren. Online/Urteile.de

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln