Werbung

Anleger schlecht informiert

Urteil des BGH

  • Von Online/Urteile.de
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sein Bankberater hatte ihm zu der Beteiligung an der V-GmbH geraten. Bankkunde X zahlte 104 000 Euro in den Fonds ein: 55 Prozent der offiziell vereinbarten Anlagesumme plus Gebühren. Die Bank kassierte für die Vermittlung dieser Anlage Provision (8,25 Prozent der Anlagesumme). Das war dem Anlageprospekt nicht zu entnehmen, auch der Bankberater schwieg sich darüber aus.

Weil die Anlage jahrelang keine Zinsen abwarf, wollte Herr X die Beteiligung rückgängig machen. Die Bank habe ihn schlecht beraten habe und hätte auf die Provision hinweisen müssen.

Die Bank konterte, der Anleger habe nicht gefragt. Provisionen seien üblich, das hätte er sich denken können … Im Nachhinein zu behaupten, die Bank habe ihre Aufklärungspflichten verletzt, sei treuwidrig.

Dem widersprach der Bundesgerichtshof im Urteil vom 15. März 2016 (Az. XI ZR 122/14). Wenn Kreditinstitute Vertriebsprovisionen für bestimmte Geldanlagen kassierten, liege der Verdacht nahe, dass sie aus Eigeninteresse ihren Kunden diese Anlagen nachdrücklich empfehlen. Deshalb müssten sie über derartige »Rückvergütungen« vor dem Vertragsschluss aufklären, und zwar ohne Nachfrage.

Der Vorwurf mangelhafter Beratung sei daher begründet. Es spreche auch nichts dafür, dass Herr X aus anderer Quelle - wie Presseberichte über den Fonds - über das Provisionsinteresse der Bank Bescheid gewusst und dennoch gekauft habe. Anleger müssten die Empfehlungen der Bank nicht mit weitergehender Lektüre kontrollieren, sondern dürften sich auf die Angaben »ihres« Beraters verlassen. Sie müssten nicht nach Provisionen fragen, Banken seien verpflichtet, über Rückvergütungen und deren Höhe ungefragt zu informieren. Online/Urteile.de

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!