Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zeitung: Thüringer Gebietsreform kommt erst zum 1. Juli 2018

Erfurt. Die umstrittene Gebietsreform in Thüringen mit künftig nur acht statt 17 Landkreisen soll erst zum 1. Juli 2018 in Kraft treten. Das berichtete die »Thüringer Allgemeine«. Die rot-rot-grüne Landesregierung wolle der Debatte damit »etwas mehr Luft« geben, erklärte Ministerpräsident Bodo Ramelow (LINKE). Nach den Plänen von Innenminister Holger Poppenhäger (SPD) sollten die neuen Strukturen entweder zum Jahresbeginn 2018 oder zum 1. Juli 2018 entstehen. Bisher war davon die Rede, dass die Gebietsreform mit der Kommunalwahl im Frühjahr 2018 in Kraft treten soll. Ramelow bekräftigte in der Zeitung zudem, in den Verhandlungen mit den Kommunen und mit Blick auf das Volksbegehren gegen die Gebietsreform ein neues Alternativmodell anzubieten. Die Mitgliedsgemeinden sollten einen Großteil ihrer Selbstständigkeit behalten. Ramelow räumte in diesem Zusammenhang auch Fehler ein. Das Kabinett hatte in der vergangenen Woche eine Verfassungsklage gegen das Volksbegehren beschlossen, aber Gesprächsbereitschaft angekündigt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln