Der teuerste Ladenhüter der Welt

Die Airbus-Verantwortlichen setzen weiter auf den A380, auch wenn kaum eine Airline ihn haben will

  • Von Hermannus Pfeiffer, Hamburg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Iran galt lange als Hoffnungsträger für die Passagierflugzeugsparte von Airbus. Nach dem Ende der Wirtschaftssanktionen war das Land im vergangenen Jahr auf Einkaufstour gegangen: Insgesamt 118 Airbus-Jets umfasste die Wunschliste der Regierungsvertreter aus Teheran. Darunter befanden sich auch zwölf Maschinen des A380 - es handelte sich um die ersten Bestellungen seit Februar 2014.

Der A380 ist ein Flugzeug der Superlative. Der Listenpreis für das größte zivile Verkehrsflugzeug beträgt fast eine halbe Milliarde Euro. Mehr als 800 Passagiere passen in Zehnerreihen an Bord. Und doch ist das Flugzeug über 1000 Kilometer in der Stunde schnell.

Die Endmontage findet im französischen Toulouse statt. Am größten deutschen Standort in Hamburg-Finkenwerder werden Rumpfsektionen montiert sowie die Kabinenausstattung durchgeführt. Doch die gigantische Halle für den A380 an der Elbe wirkt verwaist. Die Produktionsrate wird gerade auf eine Masc...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.