Damit die Kältewelle nicht ihren Tribut fordert

Französische Regierung beschließt Sonderprogramm für Obdachlose und rät zum Stromsparen

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Kältewelle, die Frankreich derzeit überzieht, stellt das an moderate Temperaturen gewohnte Land vor eine echte Herausforderung. Die Temperaturen von bis zu -12°C, die aufgrund der von der See kommenden Winde vielerorts als noch kälter empfunden werden, liegen deutlich unter den Normalwerten für Januar.

Auf einer Sondersitzung des Premierministers mit mehreren Ministern wurde Ende vergangener Woche ein Sonderprogramm von Maßnahmen beschlossen, die inzwischen bereits weitgehend umgesetzt werden. Um Todesopfer zu vermeiden, wurden landesweit Sporthallen, leerstehende Lagerhäuser und andere Gebäude von den Behörden requiriert und an Hilfsorganisationen übergeben, die dort die zeitweilige Unterbringung und Versorgung von Wohnungslosen - vor allem von Familien oder alleinstehenden Müttern mit Kindern - organisieren. Auch die Kapazität der Obdachlosenheime wurde kurzfristig erhöht. Allein in Paris stieg die Zahl der Schlafplätze um 2...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.