Werbung

Probleme mit den Türen am BER-Flughafen

Bericht zufolge kann Airport 2017 nicht eröffnen

  • Von Ellen Wesemüller
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wie der rbb am Dienstag berichtete, kann der Hauptstadtflughafen BER dieses Jahr mit Sicherheit nicht eröffnet werden. Grund seien nach Informationen des Senders technische Probleme, etwa bei der Steuerung von Türen im Hauptterminal. Demnach funktionieren derzeit nur etwa 20 Prozent der insgesamt 1400 Automatiktüren fehlerfrei. Bei den anderen Türen müsse die Ansteuerung korrigiert und zum Teil neu verkabelt werden. Die Türen sind laut rbb einerseits Sicherheitsschleusen, andererseits Teil der Entrauchungsanlage. Die Korrektur der Fehler sei schwierig und dürfte viel Zeit in Anspruch nehmen, so der Sender.

Darüber hinaus hätten sich bei der Abnahme des sogenannten Südpiers neue Probleme mit der Sprinkleranlage ergeben. Ähnliche Schwierigkeiten seien nun auch im Hauptterminal zu erwarten. Für die Eröffnung des Flughafens in diesem Jahr hätte der Terminal Ende Januar fertiggestellt werden müssen.

Die Senatssprecherin Claudia Sünder sagte am Dienstag auf der Pressekonferenz im Anschluss an die Senatssitzung, die Besetzung des BER-Aufsichtsrats sei um 14 Tage verschoben worden. Dies habe ausdrücklich nichts mit den nun bekannt gewordenen Problemen an den Türen zu tun, sondern sei auf Wunsch der Arbeitnehmer erfolgt. Die kommende Sondersitzung des Aufsichtsrats am Montag werde ebenfalls um 14 Tage verschoben. Vom Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) habe sie keinen neuen Termin zur Eröffnung des Flughafens mitzuteilen.

Oliver Friederici, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion im Abgeordnetenhaus, sagte: »Der Regierende Bürgermeister, immerhin Vorsitzender des Aufsichtsrates der Flughafengesellschaft, und sein Geschäftsführer Karsten Mühlenfeld haben sich lange um die Bekanntgabe eines Eröffnungstermins gedrückt. Entweder fehlte der Überblick oder der Mut zu Ehrlichkeit. Nun geben Informationen Anlass, dass ein weiterer Aufschub der Eröffnung nötig wird.«

Sebastian Czaja, FDP-Fraktionsvorsitzender sagte: »Damit geht die bewusste Täuschung und Irreführung der Berlinerinnen und Berliner in die nächste Runde und der Regierende Bürgermeister Michael Müller macht wie gehabt mit.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!