Werbung

Südkoreas Justiz geht Kultur-Eingriffen nach

Seoul. Die südkoreanische Justiz hat neue Untersuchungen gegen das Umfeld der skandalumwitterten Präsidentin Park Geun Hye eingeleitet, um dubiosen Methoden zur politischen Einflussnahme im Kulturbereich auf den Grund zu gehen. Kulturministerin Cho Yoon Sun wurde am Dienstag von der Staatsanwaltschaft in Seoul zu einer »Schwarzen Liste« von mehr als 9000 Kulturschaffenden verhört. Die Ministerin hatte sich vergangene Woche bereits für die »schmerzlichen« Auswirkungen der Liste entschuldigt. Die Ministerin, eine Getreue Parks, sei als »Verdächtige« vorgeladen worden, erklärte die Staatsanwaltschaft. Die Liste diente laut Ermittlungen dazu, missliebigen Kunstschaffenden Subventionen vorzuenthalten oder sie überwachen zu lassen. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!