Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Aus Moskaus Fehlern nicht gelernt

Russlands Außenminister erinnert an gescheiterte Werte-Exporte / Hoffnung auf Trump

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Auf seinen künftigen Partner an der Spitze des US State Department hat sich Russlands Außenminister Sergej Lawrow bereits eingestellt. Er zitierte Rex Tillerson aus dessen Anhörung mit dem Hinweis, dass Russland zwar eine Bedrohung, aber nicht unberechenbar bei der Durchsetzung seiner Interessen sei. Es ließen sich viele Probleme lösen, meinte Lawrow, wenn die Beachtung von Interessen an die Stelle von «Moralisatorstwo» treten würde - eine unmissverständliche Absage an Moralpredigten nicht nur des scheidenden US-Präsidenten Barack Obama, sondern weiter Teile des Westens an die russische Adresse.

Das konnte durchaus als Zusammenfassung der rund dreistündigen Ausführungen des russischen Chefdiplomaten auf einer Bilanzpressekonferenz für das Jahr 2016 mit rund 400 Vertretern der internationalen und russischen Medien am Dienstag in Moskau verstanden werden. Das angeregte Frage- und Antwortspiel ließ sich weltweit per Liveschaltung im ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.