Werbung

Russland von Europagericht verurteilt

Wegen Adoptionsverbots für US-Bürger abgestraft

Straßburg. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat Russland wegen eines Adoptionsverbots für US-Bürger verurteilt. Russland habe Paare aus den USA diskriminiert, als es ihnen allein aufgrund ihrer Nationalität eine Adoption russischer Kinder untersagte, erklärten die Straßburger Richter am Dienstag. Russland wurde dazu verurteilt, den Klägern 3000 Euro Schadenersatz pro Paar zu zahlen.

Das Menschenrechtsgericht angerufen hatten 45 US-Bürger. Sie hatten russische Kinder adoptieren wollen, von denen viele unter schweren gesundheitlichen Problemen litten. Die Adoptionsverfahren waren Ende 2012 sehr weit vorangeschritten, als zum 1. Januar 2013 ein umstrittenes Adoptionsverbot für US-Paare in Kraft trat. Die Adoptionsanträge wurden daraufhin abgewiesen.

Das Adoptionsverbot hatte damals für großen Wirbel gesorgt und war von Menschenrechtsorganisationen scharf kritisiert worden. Es war eine Reaktion auf US-Sanktionen gegen russische Beamte nach dem Tod des Anwalts Sergej Magnizki 2009 in einem Moskauer Gefängnis. Magnizki war inhaftiert worden, nachdem er einen Korruptionsskandal staatlicher Stellen aufgedeckt hatte. Russland begründete das Verbot offiziell mit Fällen von schlechter Behandlung russischer Adoptivkinder durch US-Paare und mit dem Willen, Adoptionen durch russische Paare zu fördern. Das Menschenrechtsgericht wies diese Argumentation aber zurück. Das Adoptionsverbot für US-Paare sei »unverhältnismäßig und diskriminierend«.

Die Richter kritisierten auch, wie »abrupt« das Verbot in Kraft gesetzt wurde - nur zehn Tage nach Verabschiedung. Laufende Adoptionsverfahren seien »brutal« unterbrochen worden. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!