Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Zu geringe Wirkkraft

Oberster Richterspruch lässt der rechtsradikalen NPD weiterhin freien Lauf / Bundesweit steigt die Anzahl rechter Straftaten

  • Von René Heilig, Karlsruhe
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Beim über zweistündigen Verlesen der 298 Seiten, auf denen die Richter des Zweiten Senats des Bundesverfassungsgerichts ihren Spruch zugunsten der NPD begründeten, spielten das »demokratische und freiheitliche Zusammenleben« sowie die von der Verfassung garantierte »Menschenwürde« mehrfach eine Rolle. Die Richter versuchten, rechtsphilosophische und damit moralische Grundsätze zu formulieren. Sie analysierten die Herkunft und die Grundprinzipien der rechtsextremistischen Partei, zerlegten ihre völkisch-rassistischen Prinzipien, dokumentierten Aussagen von Parteispitzen. Sie lasen Dokumente, Reden, Facebook-Einträge und haben es sich offenkundig nicht leicht gemacht. Es wird Zeit brauchen, die so formulierten Rechtsgrundsätze im Einzelnen zu analysieren. Die Notwendigkeit zu gründlicher Debatte ist offensichtlich. Ein »Weiter wie gehabt« dürfte nach dem Urteil weder für Rechtsextremisten noch für den übergroßen demokratischen Teil der G...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.