Werbung

Prozess zu Brandanschlag dauert länger

Nauen. Der Prozess um den Brandanschlag auf eine Turnhalle in Nauen droht länger als geplant zu dauern. Die Verteidigung des ursprünglich als Rädelsführer angeklagten NPD-Stadtverordneten Maik Schneider stellte am Dienstag vor dem Landgericht Potsdam zahlreiche Beweisanträge. So will sein Pflichtverteidiger mit einem Ortstermin und mit Hilfe von Handydaten beweisen, dass Schneider die Halle allein in Brand gesetzt habe. Angeklagt sind fünf weitere Neonazis, die ihm geholfen haben sollen. Zudem soll eine Meteorologin bezeugen, dass in der Tatnacht im August 2015 Windstille und Dauerregen herrschten. Aus Sicht von Schneiders Verteidiger Uli Boldt hätte Schneider bei dem Wetter nicht mit einem verheerenden Brand rechnen müssen. Der 29-Jährige hatte vor Gericht betont, er habe die Halle nicht abbrennen, sondern nur als politisches Zeichen einrußen wollen. Dass die Halle, die als zeitweilige Asylunterkunft vorgesehen war, abfackelte, sei ein Missgeschick gewesen. Nach dem bisherigen Fahrplan wollte das Gericht am kommenden Dienstag die Urteile verkünden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!