Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Tausende Unterschriften gegen die Kreisreform

Potsdam. Der Verein »Bürgernahes Brandenburg« hat am Montag beschlossen, noch bis zum 8. Februar Unterschriften zu sammeln, um die umstrittene Kreisgebietsreform durch eine Volksinitiative zu stoppen. Das teilte Vereinsgeschäftsführer Michael Möckel am Dienstagnachmittag mit. »Exakt 100 Tage nach Start der Volksinitiative zählen wir die Unterschriften gegen die fehlgeleitete Kreisreform aus. Jetzt geht der Endspurt los, bis zum 8. Februar zählt jeder Name auf der Liste«, erklärte der Vereinsvorsitzende Hans Lange, der als CDU-Politiker viele Jahre Landrat der Prignitz gewesen ist. Für einen Erfolg der Volksinitiative benötigt der Verein zunächst mindestens 20 000 gültige Stimmen als Voraussetzung für ein Bürgerbegehren, das dann 80 000 Unterschriften braucht. Die AfD wollte bei der Vereinsgründung mitwirken, durfte dies aber nicht. Trotzdem unterstützt die AfD das Anliegen und sammelte nach eigenen Angaben bisher selbst 3400 Unterschriften. af

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln