Ein würdiger Nachfolger

Vladimir Jurowski stimmte das Publikum auf seine Zeit als Chefdirigent des RSB ein

  • Von Dietrich Bretz
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Als Marek Janowski zum Jahresende 2016 seinen Abschied vom Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin (RSB) nahm, ging eine Ära von nahezu anderthalb Jahrzehnten zu Ende, in der er das Orchester zu einem der besten Berliner Klangkörper formte. Gleichwohl ist mit Vladimir Jurowski - der im August 2017 sein Amt als RSB-Chefdirigent antreten wird - ein würdiger Nachfolger gewonnen worden, von dem man jetzt schon sagen kann, dass er so manche Rarität aufspüren wird.

Beim RSB war der 1972 in Moskau geborene und 1990 nach Deutschland übergesiedelte Dirigent - mittlerweile auf Orchesterpodien in aller Welt gefragt - schon mehrmals zu Gast. Nun gab er gleichsam in einem Einstandskonzert eine Visitenkarte ab. Einen signifikanten Auftakt markierte das Doppelkonzert für zwei Streichorchester, Klavier und Pauken des Tschechen Bohuslav Martinu. Der Komponist selbst hielt das Opus - in dem er sich vom Formmodell des barocken Concerto grosso anregen ließ ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 424 Wörter (3016 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.