Werbung

Patienten sollen leichter an Cannabis kommen

Essen. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) sieht in der geplanten erleichterten Abgabe von Cannabis an Schmerzpatienten einen Schritt zur Verbesserung der Palliativversorgung. »Schwerkranke Menschen müssen bestmöglich versorgt werden«, sagte Gröhe den Zeitungen der Essener Funke Mediengruppe (Mittwoch). Dazu gehöre, dass die Kosten für Cannabis als Medizin von den Krankenkassen übernommen würden, wenn schwer kranken Menschen nicht anders geholfen werden könne. Die Abgabe von Cannabis werde wissenschaftlich begleitet, »um den medizinischen Nutzen genau zu erfassen«. Der Bundestag entscheidet am Donnerstag über die geplante Gesetzesänderung. Demnach sollen Patienten mit schwerwiegenden Erkrankungen Arzneimittel auf Cannabisbasis in der Apotheke erhalten, wenn es für sie keine alternative Therapien gibt. Die Krankenkassen sollen dafür auf Antrag die Kosten übernehmen. Bislang können Patienten Cannabisblüten und -extrakte nur mit einer Ausnahmegenehmigung erhalten. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!