Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Jammehs Zeit läuft ab

Gambias abgewählter Präsident verweigert die Amtsübergabe / Nachbarstaaten drohen mit Militärintervention

  • Von Christian Selz, Kapstadt
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Gambias noch amtierender Präsident Yahya Jammeh steuert weiter auf eine militärische Eskalation in dem westafrikanischen Land zu. Der Langzeitherrscher, der 1994 als damals 29-jähriger Armeeoffizier durch einen Putsch an die Macht kam, war bei Wahlen am 1. Dezember dem Oppositionskandidaten Adama Barrow unterlegen. Doch das Ergebnis will er nicht anerkennen, Vermittlungsversuche und Rücktrittsforderungen der westafrikanischen Staatengemeinschaft ECOWAS wies er als Einmischung in die inneren Angelegenheiten seines Landes zurück.

Unmittelbar vor dem Termin zur Amtsübergabe beschloss das von Jammehs Anhängern beherrschte Parlament, dessen Amtszeit um drei Monate zu verlängern. Dies teilte ein Parlamentssprecher am Mittwoch mit. Im Parlament ist Jammehs islamisch-konservative Allianz für Patriotische Neuorientierung und Aufbau (APRC) klar in der Oberhand. Die Verfassung sieht vor, dass der im Dezember gewählte Adama Barrow an diesem D...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.