Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Universität kündigt Andrej Holm

Hochschulpräsidentin wirft Forscher vor, bei Biografie getäuscht zu haben

Berlin. Der nach Vorwürfen wegen seiner Stasi-Tätigkeit zurückgetretene Berliner Wohn-Staatssekretär Andrej Holm verliert auch seinen Arbeitsplatz als Wissenschaftler. Das Arbeitsverhältnis an der Humboldt-Universität (HU) werde »ordentlich gekündigt«, sagte Präsidentin Sabine Kunst am Mittwoch unter Protest von Studierenden. Holms Entlassung sei ein »Verlust für die Humboldt-Universität, weil sie einen anerkannten Stadtsoziologen mit großem wissenschaftlichen Renommee verliert«. Die Kündigung beruhe ausdrücklich nicht auf Holms Tätigkeit für das Ministerium für Staatssicherheit (MfS), betonte Kunst. »Es ist völlig klar, dass in den wenigen Monaten beim MfS nichts Dramatisches passiert ist.« Schon in den 90er Jahren habe die Universität immer Einzelfälle geprüft. Der 46-Jährige habe die HU aber hinsichtlich seiner Biografie getäuscht - und dies auch nachträglich nicht eingeräumt. Holm hatte 2005 im Personalfragebogen verneint, hauptamtlicher Mitarbeiter des MfS gewesen zu sein. dpa/nd Seite 11

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Mehr aus: Politik

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln