Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kolumbien: Friedensverhandlung mit ELN beginnt im Februar

Regierung und Guerilla einigen sich auf offizielle Gespräche und Gefangenenaustausch

Quito. Kolumbiens Regierung und die ELN-Guerilla haben sich auf offizielle Friedensverhandlungen verständigt. Die formellen Gespräche sollen am 7. Februar in Quito beginnen, teilten beide Seiten am Mittwoch (Ortszeit) in der ecuadorianischen Hauptstadt mit. Die ELN werde den ehemaligen Abgeordneten Odín Sánchez bis zum 2. Februar freilassen, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung, die ELN-Kommandant Pablo Beltrán und der Chef der Regierungsdelegation, Juan Camilo Restrepo, unterzeichneten. Im Gegenzug würden zwei Guerilla-Mitglieder begnadigt. Der Ex-Abgeordnete befindet sich seit April 2016 in der Gewalt der Rebellen. Präsident Juan Manuel Santos hatte seine Freilassung zur Bedingung für Friedensgespräche gemacht.

»Wir beginnen einen Weg, der uns zu einem kompletten Frieden führen soll«, betonte Restrepo. ELN-Kommandant Beltrán sagte: »Wir hoffen, den Kontinent zu einer Friedenszone zu machen.«

Im März 2016 hatten sich Regierung und die zweitgrößte Guerilla-Gruppe Kolumbiens auf einen Fahrplan für Friedensgespräche geeinigt. Der offizielle Beginn der Verhandlungen war wegen des Streits über die Freilassung der Gefangenen mehrfach verschoben worden. Neben Ecuador werden auch Venezuela, Norwegen, Brasilien, Chile und Kuba als Garantiemächte fungieren. Die aktuelle Zahl der ELN-Kämpfer wird auf etwa 2000 geschätzt. Die Guerilla machte im vergangenen Jahr vor allem durch Entführungen und Anschläge auf Ölpipelines Schlagzeilen.

Mit der Farc hat die Regierung bereits einen Friedensvertrag geschlossen, der Anfang Dezember in Kraft trat. Das Abkommen war nachverhandelt worden, nachdem es die Bevölkerung bei einem Referendum im Oktober überraschend abgelehnt hatte.

Beide Guerillagruppen entstanden Anfang der 60er Jahre im Kampf gegen Großgrundbesitzer und soziale Ungerechtigkeit. In dem bewaffneten Konflikt wurden mehr als 340.000 Menschen getötet, davon 80 Prozent Zivilisten. Mindestens sieben Millionen Kolumbianer wurden aus ihren Dörfern vertrieben. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln