»Alle Filme sind politisch«

Die griechische Tragödie schreit danach, verfilmt zu werden, sagt Constantin Costa-Gavras

  • Von Tobias Riegel
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Willkommen in Deutschland. Deutsche Politiker sind die treibenden Kräfte hinter der Ausplünderung der griechischen Bevölkerung. Spüren Sie Wut, wenn Sie hierher kommen? Hätten Sie eine Botschaft an die deutsche Regierung?
Ich versuche, keine Wut zuzulassen. Doch ich würde Kanzlerin Angela Merkel, die ich auf eine Art auch respektiere, doch etwas ausrichten: Als mächtigste EU-Politikerin, die das eigene Land auf eine durchaus interessante Weise regiert, kann und muss sie die Haltung der EU gegenüber Griechenland radikal ändern.

Und die Zeit drängt! Was in Griechenland passiert, ist eine Tragödie, die Bevölkerung schrumpft jährlich um sechs Prozent, die Menschen bekommen aus Sorge und Armut keine Kinder mehr, die Jugend verlässt aus Perspektivlosigkeit mit ihren Diplomen das Land - in Richtung Deutschland. Forscher sagen, bei diesem Trend wird sich die griechische Bevölkerung bis 2050 halbieren. Ich kenne nicht die Lösung. Aber ich...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1059 Wörter (6923 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.