Moskau will nicht länger sanktionieren

  • Von Axel Eichholz, Moskau
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

»Im Falle einer Erwärmung der Beziehungen zwischen Russland und dem Westen können die Verbote von Importen westlicher Waren per 31. Dezember 2017 aufgehoben werden«, erklärte der Erste Vizeregierungschef, Igor Schuwalow, in einer Rede vor dem Gaidar-Forum in Moskau, das einst von dem Reformer Jegor Gaidar begründet worden war. Die Marktteilnehmer sollten sich beizeiten darauf einstellen.

Die Gegensanktionen nach westlichen Restriktionen verfolgten zwei Ziele. Einerseits sollten sie dem Westen schaden und andererseits die russische Wirtschaft durch die Einschränkung von Importen ankurbeln. Russische Unternehmer, besonders im Agrarbereich, haben bisher auf die Beibehaltung der Gegensanktionen gesetzt. Nach deren Ende würden diese Produkte ihre Konkurrenzfähigkeit wieder einbüßen.

Regierungschef Dmitri Medwedjew hatte in einem Interview des russischen Fernsehens bereits 2016 erklärt, dass Gegensanktionen im Dezemb...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.