Glatzeder: Holm ist an seinem Krisenmanagement gescheitert

Schauspieler Winfried Glatzeder über die Frage, ob man über die Stasi lachen darf und die Anwerbeversuche des MfS

  • Von Katharina Dockhorn
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Winfried Glatzeder war Paul, Till Eulenspiegel und der Mann, der nach der Oma kam. Das Publikum lag dem 1945 geborenen Schlacks zu Füßen, der gleichzeitig an Volksbühne unter Benno Besson spielte. Jetzt spielt er in Robert Thalheims Komödie »Kundschafter des Friedens« einen ehemaligen Agenten des DDR-Auslandsgeheimdienstes, der regelmäßig seine Verführungskünste bei der Observierung eingesetzt hatte. Er muss sie nochmals aktivieren, um mit seinen einstigen Kumpanen und im Auftrag des BND einen deutschen Agenten aus den Händen von Terroristen zu befreien.

Sie waren in den vergangenen Jahren auf der Bühne zu Hause, der letzter Film »Der letzte Sommer der Reichen« lief auf der Berlinale 2015. Warum haben Sie sich auf dem Bildschirm und im Kino rar gemacht?
Als Schauspieler ist es mein Schicksal, nur auf Angebote reagieren zu können. Mir macht das Theaterspielen mehr Spaß, außerdem ist Filmen ist in meinem Alter beschwerlich. Es wart...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 886 Wörter (5597 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.