Ernst Moritz Arndt

Angemerkt

  • Von Karlen Vesper
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Zwei Drittel der Professoren, Mitarbeiter und Studenten der Greifswalder Universität haben sich dafür ausgesprochen, den 1933 vom damaligen preußischen Innenminister Hermann Göring verliehenen Namen Ernst Moritz Arndt abzulegen. Damit ist ein jahrelanger Streit beendet, der sich weniger daran entzündete, dass die altehrwürdige Alma Mater ihren Namenszusatz einem Nazi- und Kriegsverbrecher verdankte, als vielmehr dem Geist, besser: Ungeist des Patrons selbst, seinen nationalistischen, fremden- und judenfeindlichen Ausfällen.

Der 1769 auf Rügen als Sohn eines Hirten geborene und 1860 in Bonn verstorbene Dichter und Historiker lebte und wirkte in einer »Übergangsgesellschaft«. Die Große Revolution der Franzosen fegte das Ancient Régime hinweg, deklarierte Menschen- und Bürgerrechte und verhalf einem neuen sozioökonomischen System zum Durchbruch. Napoleon erwi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 403 Wörter (2843 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.