Zinkmangel?

Biolumne

  • Von Iris Rapoport, Boston und Berlin
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Polarexpedition von Sir John Franklin war kein Erfolg beschieden. Nicht einer der Expeditionsteilnehmer kehrte von der Suche nach der Nordwestpassage von Europa nach Asien lebend zurück.

Viel ist über die Gründe des Misslingens der 1845 begonnenen dreijährigen Odyssee gerätselt worden. Auch die erst kürzlich im tauenden Polareis gefundenen Wracks der beiden Forschungsschiffe »Erebus« (2014) und »Terror« (2016) erlaubten keine endgültigen Aussagen. Der gängigsten These nach erlagen die Besatzungen einer schleichenden Bleivergiftung. Denn mit dem gefährlichen Schwermetall waren nicht nur Tausende von Konservendosen in den Schiffsvorräten zugelötet, auch die Trinkwasser-Aufbereitungsanlage bestand daraus.

Als man kürzlich mit modernsten Methoden daran ging, zwei im Eis konservierte Nägel des Matrosen John Hartnell - einen vom Daumen, den anderen vom großen Zeh - zu analysieren, wollte man diese Bleihypothese wohl erhärten. D...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 427 Wörter (3077 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.