Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ein Richter nimmt sich Höcke zum Vorbild

Wie ein umstrittener Jurist am Landgericht Dresden mit der AfD in den Bundestag einziehen will

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Sachsens Justiz hat unter zivilgesellschaftlichen Initiativen nicht den besten Ruf: Immer wieder spielen Gerichte im Freistaat eine unrühmliche Rolle, wenn es um Strafverfahren gegen Linke geht, oft im Kontext von Anti-Rechts-Protesten. Da kann es für die Glaubwürdigkeit sächsischer Strafverfolgungsbehörden kaum hilfreich sein, wenn einer der ihren in aller Öffentlichkeit seinen Hass auf die »ideologisch verwirrten LinksGrünen« artikuliert. Die Aussage stammt von Jens Maier. Er ist Richter am Landgericht Dresden und bekennender Anhänger des AfD-Politikers Björn Höcke, wie spätestens seit Dienstag bekannt ist. Als die öffentliche Kritik an der Dresdner Rede des Thüringer Landeschefs heftiger wurde, meldete sich Maier zu Wort. Höcke habe mit »klaren Worten die Situation in diesem Land erklärt«, woraufhin sich seine Gegner nicht anders zu helfen wüssten, als »die ›Nazi‹-Keule« herauszuholen und damit alles verkörperten, was eine »totalitä...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.