Grusel im Schloss und Rumfordsche Suppe

26 Veranstalter aus 23 Orten gestalten mit dem Harzer KulturWinter auch 2017 zwei erlebnisreiche Wochen

  • Von Uwe Kraus
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

In der Quedlinburger Stiftskirche geht das Licht aus, auf Schloss Wernigerode bringt eine Taschenlampenführung Gruselmomente, und im Schloss Harzgerode steht in der Schwarzen Küche aus dem 16. Jahrhundert die Rumfordsche Suppe nach dem Originalrezept auf dem Herd. 1803 wurde diese einfache und preiswerte Speise zum ersten Mal im Schloss gekocht und ausgegeben. 26 Veranstalter aus 23 Orten laden ab 28. Januar für zwei Wochen zum »Harzer KulturWinter« ein.

»Wir feiern in diesem Jahr ein kleines Jubiläum«, erklärt Christin Faust vom Harzer Tourismusverband. »Zum zehnten Male laden wir zur Begegnung mit Kultur...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 297 Wörter (2021 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.