Werbung

Wachstum schwächelt

China leidet unter Nachfragemangel und Schulden

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Peking. Trotz massiver öffentlicher Ausgaben und eines weiteren Anstiegs der Schulden ist Chinas Wirtschaftswachstum 2016 schwach geblieben. Das Bruttoinlandsprodukt stieg um 6,7 Prozent, das war der niedrigste Wert seit 26 Jahren. Die Regierung versucht, die Wirtschaft neu auszurichten, und will statt Export, Schwerindustrie und schuldenfinanzierten Investitionen Binnennachfrage, Innovationen und Dienstleistungen stärken. Die Statistikbehörde erklärte, das Wachstum bewege sich im »richtigen Rahmen«. Kohle- und Stahlindustrie hätten ihre Überkapazitäten reduziert. »Doch die inländischen und externen Bedingungen sind immer noch kompliziert und hart«, sagte Behördenchef Ning Jizhe.

Analysten verwiesen auf Schwächen der chinesischen Wirtschaftspolitik. Das Wachstum basiere auf »aufgeblähten Krediten«, erklärte Louis Kuijs von Oxford Economics. Ende 2016 hätten öffentliche und private Schulden 260 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) erreicht.

Die Exporte schrumpften 2016 um 7,7 Prozent - auch aufgrund einer schwachen Nachfrage und weil die Arbeitskräfte nicht mehr ganz so billig sind. 2015 hatte das Wachstum 6,9 Prozent betragen. Für 2017 erwarten Analysten eine weitere Verschlechterung. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!