Skandal um französische Atomsicherheit

Gefälschte Zertifikate und »Anomalien« bei Bauteilen

  • Von Ralf Streck
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Pariser Staatsanwaltschaft hatte schon im Dezember Ermittlungen gegen den französischen Staatskonzern Areva eingeleitet, doch nun ermittelt zudem die US-Atomaufsicht NRC. Sie spricht davon, dass Komponenten von womöglich minderer Qualität aus der Areva-Schmiede »Creusot Forge« in mindestens 17 Meilern verbaut worden seien. In der Fabrik soll es nach Lesart von Areva seit 1965 zu »Anomalien« gekommen sein. 2016 schloss Konzernchef Philippe Knoche nicht aus, dass Angaben in Prüfberichten für hoch sensible Teile gefälscht worden sein könnten. Vor einem Jahr hatte die Zertifizierungsgesellschaft »Bureau Veritas« Klage gegen Unbekannt eingereicht, weil bei der Zertifizierung in der Qualitätskontrolle gefälscht worden sei.

Gegenüber der NRC hat Areva in mehreren Schreiben seit dem 15. Dezember Details geliefert. Ging die NRC zunächst von neun betroffenen Meilern aus, hat sich die Zahl vergangene Woche auf 17 erhöht, 13 Standorte sind betr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 494 Wörter (3459 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.