Der Biobauer als Leitbild

Studie schlägt neues Subventionsmodell vor / Kennzeichnung soll Einkauf erleichtern

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Aus dem EU-Haushalt gehen jährlich 40 Prozent - 2017 waren es 58 Milliarden Euro - in die Landwirtschaft, der größte Teil als Direktzahlung an Bauern und Unternehmen. In Deutschland werden Agrarflächen pauschal mit 300 Euro pro Hektar subventioniert, ein Verteilschlüssel, der große Höfe bevorzugt. Vor allem aber ein System, das durch seine Exportorientierung zu Produktionsüberschüssen führt - mit negativen Konsequenzen für die Landwirtschaft in ärmeren Ländern. Hierzulande sind die Folgen steigende Landpreise, Schäden für Böden, Grundwasser und Klima sowie massenhaftes Tierleid.

»Die derzeitige Agrarpolitik verhindert diesen Strukturwandel nicht, sondern beschleunigt ihn«, kritisiert etwa der niederländische Agrarprofessor Jan Douwe van der Ploeg von der Universität Wageningen. Und weil die Verteilung des Geldes die Ausrichtung der Höfe bestimmt, soll der größte Haushaltsposten der EU künftig anders verteilt werden.

Ab 2020 b...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 931 Wörter (6631 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.