Der Biobauer als Leitbild

Studie schlägt neues Subventionsmodell vor / Kennzeichnung soll Einkauf erleichtern

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Aus dem EU-Haushalt gehen jährlich 40 Prozent - 2017 waren es 58 Milliarden Euro - in die Landwirtschaft, der größte Teil als Direktzahlung an Bauern und Unternehmen. In Deutschland werden Agrarflächen pauschal mit 300 Euro pro Hektar subventioniert, ein Verteilschlüssel, der große Höfe bevorzugt. Vor allem aber ein System, das durch seine Exportorientierung zu Produktionsüberschüssen führt - mit negativen Konsequenzen für die Landwirtschaft in ärmeren Ländern. Hierzulande sind die Folgen steigende Landpreise, Schäden für Böden, Grundwasser und Klima sowie massenhaftes Tierleid.

»Die derzeitige Agrarpolitik verhindert diesen Strukturwandel nicht, sondern beschleunigt ihn«, kritisiert etwa der niederländische Agrarprofessor Jan Douwe van der Ploeg von der Universität Wageningen. Und weil die Verteilung des Geldes die Ausrichtung der Höfe bestimmt, soll der größte Haushaltsposten der EU künftig anders verteilt werden.

Ab 2020 b...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.