Mit Davidstern auf dem Fußballplatz

Eine Berliner Ausstellung beschäftigt sich mit der Geschichte des jüdischen Sports in der Hauptstadt

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Sein Boxtalent verschaffte Bully Schott im Konzentrationslager Sachsenhausen einige Vorteile. Für seine Auftritte zur Unterhaltung von SS-Mannschaften gab es jeweils eine extra Scheibe Brot. 1942 wurde der jüdische Sportler aus Berlin nach Auschwitz verlegt, das Todeslager, aus dem er sich aber noch vor Ende des Krieges retten konnte. Für zehn Paar Schuhe und 1000 Reichsmark erlangte er Papiere, mit denen er sich als ziviler Mitarbeiter ausgeben konnte. Die kurz geschorenen Haare verbarg er unter einer Kappe, der Stacheldraht wurde von einem Helfer mit Werkzeug durchtrennt.

Eine Bekanntschaft aus seinen Zeiten als Boxer bei dem jüdischen Verein Makkabi rettete nach der geglückten Flucht sein Leben. Paul Noack, fünffacher Meister im Fliegengewicht, verhalf ihm, im Berliner Stadtteil Charlottenburg unterzutauchen. Für alle Fälle trug Schott einen Revolver bei sich - doch er schaffte es zu überleben. Seine Uhr von Makkabi begleitete ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 704 Wörter (4764 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.