Werbung

Solidarität hat ein gutes Aroma

Die Kleinbauern aus der Kaffeekooperative in Kongo können mit der Unterstützung aus Deutschland den qualitativen Ausbau ihrer Produktion weiterführen

  • Von Katja Neuendorf, SODI
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Kaffeebäuerinnen in Kongo sehen durch die solidarische Unterstützung wieder Land.
Die Kaffeebäuerinnen in Kongo sehen durch die solidarische Unterstützung wieder Land.

»Der Kaffee ist mein Leben. Durch ihn konnte ich mein Haus bauen und meine Kinder zur Schule schicken. Der Kaffee lässt uns wieder hoffen«, erzählt Isabell auf ihren Stock gestützt. Sie ist eine der Kleinbäuerinnen aus dem Osten der Demokratischen Republik Kongo. Hier leben die Menschen größtenteils von der Subsistenzwirtschaft, haben kaum Ersparnisse und die schlechte Infrastruktur durch die jahrzehntelangen Konflikte erschwert ihnen das Leben zusätzlich.

Durch die Etablierung einer hochwertigen Kaffeeproduktion will SODI gemeinsam mit UGEAFI diese Missstände angehen und den Menschen wieder eine Perspektive geben. Kaffee bedeutet für die Menschen in Süd-Kivu Zukunft. Durch die Qualitätssteigerung des Kaffees wird eine Fairtrade-Zertifizierung angestrebt, welche verlässliche Exportstrukturen schafft und den Menschen so ein festes Einkommen sichert. »Die Bauern erhalten von uns Schulungen in nachhaltigen Anbaumethoden und kultivieren den Kaffee in Mischkulturen mit Bohnen und Bananen. So sichern wir auch die Grundnahrungsmittel«, erklärt Butoto, Direktor von UGEAFI. Für eine nachhaltige Qualitätssteigerung werden neben dem Saatgut zusätzlich moderne Schäl- und Trockenmaschinen bereitgestellt. »Früher mussten wir die Kaffeebohnen in schwerer und langer Handarbeit ohne Maschinen verarbeiten«, erinnert sich Claudine, die dank der Kooperative die Kaffeebohnen nicht mehr mit einem Stein entpulpen muss.

Auch die junge Aktivistin Espérance Ruboneza von der Kaffekooperative KOC war sehr glücklich als sie von der gesammelten Summe der deutschen Solidaritätsaktion hört. In ihrer E-Mail dankt sie allen Unterstützer*innen, die sich für die Situation und die Menschen in Süd-Kivu eingesetzt haben. »Mit den Spenden aus Deutschland können wir endlich noch mehr Kleinbauern erreichen und sie auf dem Weg in ein besseres Leben unterstützen«, schrieb Espérance.

Unsere Autorin arbeitet im Bereich Öffentlichkeitsarbeit bei SODI

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!