Werbung

Auf die Straße sanktioniert

Fabian Lambeck über junge Menschen, die im Hartz-IV-System scheitern

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Guten Tag, mein Name ist Sebastian und ich lebe seit zwei Jahren auf der Straße. Wenn sie mir mit ein paar Cent aushelfen können für eine warme Mahlzeit oder einen Schlafplatz, wäre ich ihnen sehr dankbar«. Wer regelmäßig in der Berliner Innenstadt mit S- und U-Bahn unterwegs ist, hört Sätze wie diese fast täglich. Oft sind es sehr junge und sehr ungesund aussehende Menschen, die Fahrgäste so um Geld anbetteln. Man fragt sich dann, wie es sein kann, dass in der Bundesrepublik junge Leute auf der Straße landen. Das soziale Netz ist zwar grobmaschiger geworden, doch zumindest Hartz IV bleibt denen, die auf dem Arbeitsmarkt Probleme haben. Nach Schätzungen von Sozialverbänden leben 10.000 bis 15.000 obdachlose Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene auf Deutschlands Straßen. Nicht wenige waren zuvor im Hartz-IV-Bezug.

Fachleute wie Inge Hannemann warnen seit Jahren, dass die Totalsanktionen kontraproduktiv sind, weil gerade jüngere Betroffene im Falle einer solchen Höchststrafe den Kontakt zum Jobcenter ganz abbrechen. Wer kein Geld vom Staat mehr erhält, der besorgt es sich anderweitig. Die Bundesarbeitsministerin scheint das zu wissen, wollte sie die strengeren Sanktionen für unter 25-Jährige doch abschaffen, doch scheiterte sie damit am Widerstand der CSU. Wenn ihr Ministerium nun vorgibt, nicht zu wissen, was mit den Vollsanktionierten passiert, dann ist das bestenfalls die Halbwahrheit.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen