Werbung

Massenproteste zur Amtseinführung

Für Hunderttausende ist der 45. Präsident der USA kein Grund für Feiern

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Washington. In Washington haben sich am Freitag Hunderttausende versammelt, um an den Feierlichkeiten zur Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump teilzunehmen. In New York, Washington und anderen Städten demonstrierten Tausende Menschen gegen den Republikaner.

In der US-Hauptstadt herrschten exorbitante Sicherheitsvorkehrungen. Große Teile der Innenstadt waren durch Beton- und Metallbarrikaden für den Autoverkehr gesperrt. Den Behörden zufolge waren etwa 28 000 Polizisten im Einsatz.

Bei einer Anti-Trump-Kundgebung am Donnerstagabend in New York sagte der demokratische Bürgermeister Bill de Blasio: »Morgen ist nicht das Ende - es ist der Anfang.« Die Demonstranten betonten, dass Trump bei der Präsidentschaftswahl nicht die Mehrheit der Stimmen erhielt, sondern nur die Mehrheit im Gremium der Wahlleute. »Wir sind die Mehrheit«, sagte Filmregisseur Michael Moore. »Er wird nicht vier Jahre bleiben.« Auf Transparenten war zu lesen »Trump jeden Tag bekämpfen«, »Gerechtigkeit und Bürgerrechte für alle« und »Liebe triumphiert über Hass«. »Was auch geschehen mag, wir Amerikaner, wir New Yorker, wir Patrioten werden zusammenstehen für unsere Rechte und für die Rechte unserer Mitbürger«, sagte Schauspieler Robert de Niro.

In Washington ging die Polizei mit Pfefferspray gegen Demonstranten vor, die sich vor dem nationalen Pressegebäude versammelt hatten. Dort fand der umstrittene »Deploraball« für Trump statt, mitveranstaltet von der rechtsextremen »Alt-Right«-Bewegung. Der zunächst friedliche Protest geriet später außer Kontrolle. Die Demonstranten beschimpften und bedrängten die Gäste und riefen Parolen gegen Trump. Einige zündeten Protestschilder an, wodurch die Luft vor dem Gebäude mit dem Presseklub voller Qualm war. Die Bezeichnung Deploraball ist ein Wortspiel: Clinton hatte einen Teil von Trumps Unterstützern als Ansammlung von »deplorables« (Beklagenswerten) bezeichnet.

Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat an seinem letzten vollen Amtstag die Haftstrafen von weiteren 330 Gefangenen reduziert. Das Weiße Haus in Washington veröffentlichte am Donnerstag (Ortszeit) eine Liste mit den Namen. Er begnadigte damit mehr Gefangene als seine zwölf Amtsvorgänger zusammen. In den acht Jahren seiner Amtszeit verringerte Obama 1715 Haftstrafen, davon Hunderte lebenslange Strafen. Am Vorabend der Amtseinführung von Trump entließ Obama zudem vier weitere Gefangene aus dem Lager Guantanamo auf Kuba und kritisierte zugleich den Kongress für das Fortbestehen der umstrittenen Einrichtung. »Die Geschichte wird ein scharfes Urteil über diesen Aspekt unseres Kampfes gegen den Terrorismus und diejenigen fällen, denen es nicht gelungen ist, damit ein Ende zu machen«, warnte Obama. Trump hatte nicht nur angekündigt, Guantanamo offen zu halten, sondern im Wahlkampf auch gesagt, die Zahl der Häftlinge wieder zu erhöhen und sogar US-Bürger dort einzusperren. Agenturen/nd

Seiten 2, 3 und 9

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!