Werbung

Für unfairen Handel

Kurt Stenger über die Auftritte des Agrarministers auf der Grünen Woche

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ungarischen Schnaps und Wein aus Südtirol wollte sich Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt dann doch nicht kredenzen lassen. Ansonsten kostete der CSU-Politiker bei seinem Eröffnungsrundgang auf der Grüne Woche alles Mögliche. Sie ist eben eine Fressmeile - oder besser eine Produktvermarktungsmesse, auf der lieber nicht darüber informiert oder gar diskutiert wird, unter welchen Bedingungen die angepriesenen Waren hergestellt werden.

Schmidt geht es natürlich weniger ums Häppchenabgreifen als um wirtschaftspolitische Interessen. Eine Agrarwende, wofür am Sonnabend wieder Tausende in Berlin demonstrieren werden, ist ihm ein Graus. Die deutsche Agrarindustrielobby weiß, was sie an Schmidt hat. Verbraucherschutzvorstöße wie das Tierwohl-Label sind mehr Augenwischerei. Er redet auch immer noch der umstrittenen staatlichen Förderung von Agrarexporten das Wort, auch wenn längst nicht mehr bestritten werden kann, dass die auf diese Weise künstlich verbilligten Ausfuhrgüter die Existenz von Kleinbauern in Entwicklungsländern gefährden. Nicht mal von seinem Parteifreund, Bundesentwicklungsminister Gerd Müller, der fast zeitgleich ein Plädoyer für fairen Handel zum Wohle armer Länder abgibt, lässt sich Schmidt beirren. Vielleicht hätte er sich doch besser Hochprozentiges aus dem EU-Ausland genehmigt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen