Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Alles außer Bildungspolitik

Die von Trump nominierte Bildungsministerin Betsy DeVos steht den Senatoren Rede und Antwort – und die Fernsehsatire »Daily Show« weint vor Lachen

  • Von Tino Brömme
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Betsy DeVos wird die kommende Bildungsministerin der Vereinigten Staaten heißen. Fast erwartungsgemäß zeichnet sich die von Donald Trump ausgewählte Kandidatin nicht durch Kompetenz im Bildungsbereich aus, sondern durch ganz andere Qualitäten.

Während der vergangenen Wochen fanden die Senatsanhörungen statt, denen sich die nominierten Minister stellen müssen, bevor sie ihr hohes Amt antreten dürfen. Diese fortschrittliche Errungenschaft, die in Deutschland bisher noch fehlt, soll sicherstellen, dass keine Interessenkonflikte ihre öffentliche Funktion beeinträchtigen.

Allerdings haben die demokratischen Senatoren nicht die notwendigen Mehrheiten, um Trumps Auswahl zu verhindern, aber sie können die Kandidaten einem Spießrutenlauf ätzender Fragen aussetzen und die Öffentlichkeit damit zu einem kritischen Urteil über ihre zukünftigen Vertreter befähigen.

Auch DeVos, Geschäftsfrau und Milliardärin aus Michigan, durchlief die...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.