Protest gegen Macht der Agrarkonzerne

18.000 Menschen demonstrierten in Berlin für eine Agrarwende / Kritik an Freihandelsabkommen

  • Von Josephine Schulz
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Gerade im Jahr der Bundestags- und mehrerer Landtagswahlen sei es wichtig, den Forderungen Nachdruck zu verleihen, erklärte ein Mitglied des Vereins »Slow Food Deutschland«. In einem Neun-Punkte-Plan forderten die Kundgebungsteilnehmer ein Ende von Subventionen zugunsten von industriell wirtschaftenden Großbetrieben sowie einen Stopp von Mega-Fusionen im Agrarsektor. Nach Angaben der Organisatoren zogen rund 18.000 Menschen vom Potsdamer Platz zum Brandenburger Tor. Im vergangenen Jahr hatten die Veranstalter 23.000 Protestierende gezählt.

Die Demonstration – in diesem Jahr unter dem Motto »Wir haben Agrarindustrie satt« – gehört wohl auch deshalb regelmäßig zu den größten in Deutschland, weil die Interessen der Protestierenden breit gefächert sind. Rund 100 Organisationen, darunter Umwelt-, Tierschutz- und alternative Agrarverbände, hatten zu der Veranstaltung aufgerufen, ebenso lang ist die Liste der Themen: von guten Arbeitsbed...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.