Werbung

Am Anfang das Staunen

Huchel-Preis

Die Lyrikerin und Literaturübersetzerin Orsolya Kalász erhält den mit 10 000 Euro dotierten Peter-Huchel-Preis für deutschsprachige Lyrik. Die Jury würdigte ihren Band »Das Eine« (Brueterich Press, Berlin) als herausragende Neuerscheinung des Jahres 2016, wie der SWR am Samstag mitteilte. Er vergibt die Auszeichnung gemeinsam mit dem Land Baden-Württemberg.

Kalász wurde 1964 in Ungarn geboren, sie lebt in Berlin und Budapest. »Bei Orsolya Kalász kommt das Staunen, das am Anfang aller Poesie steht, zu seinem Recht: In einer offenen, fragenden, dem Fremden sich aussetzenden Poetik tastet sich ihr Band ›Das Eine‹ durch das Labyrinth des Erkennens, Benennens und Verwandelns von Welt«, begründete die Jury in Freiburg ihre Wahl. Der seit 1983 vergebene Preis erinnert an den Lyriker Peter Huchel (1903-1981). Er wird am 3. April, dem Geburtstag Huchels, in Staufen im Breisgau verliehen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln