Werbung

Zu lange weggeschaut

Fabian Lambeck über Ditib-Spitzeleien und die deutsche Politik als Mitwisser

Ist der Islamverband Ditib der verlängerte Arm der türkischen Regierung? Die deutsche Politik gibt sich entsetzt und überrascht, nachdem bekannt wurde, dass Ditib-Imame in Deutschland spionierten und die Regierung in Ankara mit Informationen über hier lebende Anhänger des in Ungnade gefallen Predigers Fethullah Gülen versorgten. Diese Überraschung wirkt unglaubwürdig. Schließlich ist seit mehr als zwei Jahrzehnten bekannt, dass die von Ankara direkt bezahlten Imame auch Berichte über das hiesige Gemeindeleben verfassen und diese türkischen Behörden zukommen lassen.

Bereits 1994 hatte der »Focus« diese Spitzeleien aufgedeckt. Die deutschen Sicherheitsbehörden, und damit auch die politisch Verantwortlichen, waren informiert - und sahen weg. Schließlich war Ankara ein NATO-Bündnispartner. Die türkischen Regierungen in den 90ern waren noch weitgehend säkular und pro-westlich. Doch die Zeiten haben sich geändert.

Dass Erdogans AKP unter den hier lebenden Türken bessere Wahlergebnisse erzielt als am Bosporus selbst, ist auch Beleg für den Einfluss, den Ditib hier hat. Man hätte viel früher darauf drängen sollen, dass sich der Islamverband von Ankara unabhängig macht und nach anderen Wegen sucht, die Imame zu auszubilden und zu entlohnen. Als verlängerter Arm des Autokraten Erdogan kann Ditib jedenfalls kein verlässlicher Partner sein.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln