Andreas Fritsche 24.01.2017 / Berlin

Auf dem Boden der Tatsachen

Der Flughafen liegt nicht auf dem Mond und trotzdem gelingt keine Punktlandung

Seit dem Wochenende ist es offiziell: Die Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld verschiebt sich mindestens bis ins Jahr 2018. Deswegen ist die Stimmung schlecht am Montagmorgen im Bürgerhaus Dahlewitz, wo der BER-Sonderausschuss des brandenburgischen Landtags zu einer Sondersitzung zusammengetreten ist. Nur einmal entsteht Heiterkeit, als ein versehentlich nicht leise gestelltes Mobiltelefon klingelt und dabei ein altes Arbeiterlied abspielt. Erst nach der Textzeile »Ich trage eine Fahne...« gelingt es dem Besitzer, den Anruf zu unterdrücken, so dass die Zeile »... und diese Fahne ist rot« nicht mehr ertönt.

Abgeordnete und Zuschauer lachen. Sonst gibt es aber wenig Grund für Fröhlichkeit. Nicht einmal, als Flughafenchef Karsten Mühlenfeld beteuert, durch die erneute Terminverschiebung »entstehen keine Mehrkosten«, da die Baufirmen so oder so bezahlt werden müssen. Allerdings laufen monatlich 17 Millionen Euro...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: