Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Leipzig, das Antifa-Vorbild

Von der Straße haben sie die Rechten einstweilen vertrieben, nun suchen Linke Strategien gegen Alltagsrassismus

  • Von Max Zeising
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Am Sonntag haben sie sich wieder einmal getroffen, die Linken aus Leipzig. Allerdings nicht zu einer Demo oder Kundgebung: Im »Haus der Demokratie« im Szene-Stadtteil Connewitz fand unter dem Titel »Argumente gegen Rechts« ein Workshop statt. Die Teilnehmer diskutierten über Strategien, dem Rechtsruck nicht nur auf der Straße zu begegnen - sondern auch am Stammtisch. Dort also, wo die Parolen im geschlossenen Raum verbleiben, wo Rassismus nicht so offensichtlich zu Tage tritt und bisher häufig widerspruchsfrei blieb.

Zugegeben, viele waren nicht gekommen, aber der Raum war auch recht klein. Etwa 20 Teilnehmer saßen an Tischen, schrieben ihre Ideen auf kleine Zettel und spielten Alltagssituationen nach: Wie reagieren, wenn man in der eigenen Familie, auf Arbeit oder in der Kneipe einem Menschen begegnet, der rassistische Bemerkungen von sich gibt? »Oft ist es nicht so, dass man diese Menschen sofort als Rassisten ausmachen kann. De...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.