Oberstaatsanwalt fordert Verstärkung für Kripo

Neuruppin. Der Leitende Oberstaatsanwalt Wilfried Lehmann der Staatsanwaltschaft Neuruppin (Ostprignitz-Ruppin) fordert deutlich mehr Personal für die Brandenburger Kriminalpolizei. Aktuell sei die Zusammenarbeit zwischen Kripo und Staatsanwaltschaften noch sehr gut. »Allerdings werden erfahrene Ermittler immer älter und gehen bald in den Ruhestand«, sagte Lehmann. Gleichzeitig sehe er Defizite, junge, gut ausgebildete Polizeibeamte rechtzeitig in den Kripo-Dienst zu bekommen. Dies liege am Ausbildungssystem und der anschließenden Verwendung der Absolventen. Anders als in Berlin, wo ein Direkteinstieg möglich ist, passieren Anwärter in Brandenburg erst eine Allround-Ausbildung. Danach müssten sie regelmäßig den jahrelangen Weg über die Bereitschafts- und Schutzpolizei nehmen, um zur Kripo zu kommen. »Das Ganze müsste für eine größere Anzahl von Beamten abgekürzt werden«, verlangte der Staatsanwalt. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung